AlleE-CommerceSEOStartUpsWebdesign

Dropshipping – was ist das und wie kann ich sehen, ob ein Webshop es anwendet?

Dropshipping Definition: ein Onlineshop, der Produkte über Dropshipping verkauft, lagert diese nicht selbst, sondern lässt sie direkt vom Hersteller an den Kunden liefern.

Dropshipper schnell und einfach anhand der Lieferzeit erkennen

Am einfachsten kann man einen Dropshipping Webshop erkennen, wenn man sich die Lieferzeiten anschaut. Betragen diese 6 – 8 Wochen (für eine vermeintliche Inlandsendung), kann man davon ausgehen, dass die Produkte „dropshipped“ werden. Das bedeutet, dass der Hersteller die Artikel erst versendet, sobald eine Kundenbestellung vorliegt.

Gefahr für den Kunden: Zollgebühren können zum angegebenen Endpreis hinzukommen

Obwohl das Geschäftsmodell für Betreiber eines Onlineshops interessant ist, kann es für den Käufer im besten Fall aufgrund der langen Lieferzeit nur nervig, im schlimmsten Fall aber ein teurer Spass sein. Nämlich dann, wenn der Endkunde noch zusätzlich zum Kaufpreis Zollgebühren zahlen muss. Manche Shopbetreiber erwähnen dieses Risiko beim Kaufvorgang nicht.

Bestellen Sie doch da, wo Dropshipper auch bestellen (z.B. AliExpress)

Die grösste Bezugsquelle für Dropshipper ist AliExpress. Der Prozess ist für den Onlineverkäufer mit Dropshipping denkbar einfach:

  1. Ein Kunde bestellt ein oder mehrere Produkte in seinem Webshop (Produkt wird als „Auf Lager“ angezeigt, nur wo sich das Lager befindet, wird nicht erwähnt…)
  2. Der Verkäufer erhält die Zahlung und löst danach eine Bestellung bei AliExpress aus
  3. Als Lieferadresse gibt er die Adresse des Kunden an, in der Regel noch mit dem Hinweis, den Preis nicht oder zu gering anzugeben (aus Gründen der Verzollung und/oder um den echten Warenpreis zu verbergen)
  4. Der Kunde erhält einige Wochen (6 – 8 Wochen) später ein Paket aus China
  5. Bei Falschlieferung, Garantiefällen oder Retouren läuft die Kommunikation in der Regel über den Betreiber des Onlineshops. Ob dabei zufriedenstellende Lösungen für den Käufer gefunden werden, ist nicht garantiert.

Sie als Endkunde können genauso gut bei AliExpress bestellen, es kommt schlussendlich auf das gleiche heraus. Es ist weder garantiert, dass sich der Onlineverkäufer in dem von ihm angegebenen Land befindet, noch dass Sie bessere Dienstleistungen als bei AliExpress erhalten werden.

Für ein gewinnbringendes Geschäft muss der Betreiber eines Webshops natürlich die „Einkaufspreise“ bei AliExpress verdreifachen (oft wird noch mehr aufgeschlagen). Sie bezahlen dementsprechend den dreifachen Preis (oder noch mehr) für ein Produkt, das Sie auch direkt bei AliExpress hätten bestellen können. Sie erhalten die gleichen Konditionen, bezahlen die selben Zollgebühren und müssen mit den gleichen Lieferzeiten rechnen.

Weitere Möglichkeiten, einen Dropshipper zu enttarnen

  1. Suchen Sie das Produkt bei AliExpress (https://www.aliexpress.com/). Hier müssen Sie ein bisschen kreativ sein. Der Onlineverkäufer hat mit Sicherheit die Beschreibung und/oder den Titel angepasst. Am besten suchen sie mit Begriffen, die das Produkt beschreiben. Hier können Begriffe für das Material, die Form oder den Nutzen verwendet werden. Eventuell finden Sie das Produkt auch über die englische Bezeichnung.
  2. Führen Sie mit Google eine Bildersuche durch. Oft werden in den Suchergebnissen dann andere Webshops anzeigen und/oder die AliExpress Produkte. Werden die Produkte in anderen Shops gefunden oder sogar auf AliExpress, dann sind es mit Sicherheit keine Unikate.
  3. Der Webshop bietet nur eine geringe Anzahl an Produkten an. Wenn der Webshop nur sehr wenige oder sogar nur ein Produkt hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es sich um einen Dropshipper handelt. Oft wird es auch so dargestellt, dass im Shop zwar viele Produkte angezeigt werden, bei den meisten aber kein Lagerbestand vorhanden ist, oder dass hauptsächlich ein oder zwei Produkte im Shop „gepusht“ werden.

Der Ultimative Dropshipper Enttarnungstest

Kontaktieren Sie den Webshopbetreiber mit den im Onlineshop angegebenen Kontaktinformationen. Wenn eine Telefonnummer angegeben ist, rufen Sie am besten an und stellen Sie z.B. folgende Fragen:

  1. Von wo werden die Produkte geliefert?
  2. Muss noch mit zusätzlichen Zollgebühren gerechnet werden?
  3. Wo werden die Produkte hergestellt?
  4. Weshalb sind die Lieferzeiten so lange (falls auf der Webseite angegeben)?

Ist Dropshipping grundsätzliche schlecht?

Diese Frage können nur Sie für sich beantworten. Mit diesem Artikel möchten wir nur auf dieses Geschäftsmodell hinweisen und Ihnen ein paar Möglichkeiten an die Hand geben, mit denen Sie auf relativ einfache Art herauszufinden können, von wo die Produkte kommen, die Sie online bestellen möchten.

Webshops, die Produkte mittels Dropshipping verkaufen, haben unserer Meinung nach durchaus eine Existenzberechtigung. Sie sollten ihre Kunden aber im vorneherein darüber aufklären. Folgende Informationen sollten den Kunden eines Dropshipping-Onlineshops zur Verfügung gestellt werden:

  • Versandland als Begründung für lange Lieferzeiten
  • Hinweis, dass die Produkte vom aussereuropäischen Ausland aus geliefert werden und dass eventuell mit Zollgebühren gerechnet werden muss

Es gibt seriöse und weniger seröse Händler, die ihre Produkte durch Dropshipping ausliefern lassen. Wie mit allem im Internet sollten Sie diese Webshops mit Vorsicht geniessen, nicht immer nach dem billigsten Angebot Ausschau halten und eventuell 10 Minuten Ihrer Zeit in weitere Recherche investieren, bevor Sie bestellen.

Ein Wort an die Dropshipper

Falls einer unserer Leser ein Dropshipper ist, möchten wir hier noch ein paar Dinge klarstellen:

  • Unser Artikel soll kein genereller Angriff auf Dropshipper sein – wir wünschen uns einfach nur, dass Ihr Euch die Mühe macht und Euch um Eure Kunden kümmert.
  • Informiert Eure Kunden, weshalb Ihr so lange Lieferzeiten habt. Es gibt genügend Kunden, denen das vollkommen egal ist, die Euch für Eure Ehrlichkeit danken werden und Euch weiterempfehlen werden.
  • Seid offen mit Euren Kunden, insbesondere was zusätzliche Gebühren betrifft, und bietet eventuell eine Kalkulation an, damit die Kunden keine bösen Überraschungen erleben.

Wer informiert, gewinnt. Seid ehrlich zu Euren Kunden und sie werden es Euch mit mehr Umsatz und Empfehlungen danken.